Auszeichnungen

2012 Auszeichnung

Ausgezeichnete Weingartenschule

058a99f2c9

Die WGS erhält den IHK-Schulpreis in der Kategorie „Beste Haupt- und Realschule in Hessen 2012“

Der IHK Schulpreis „Beste Haupt- und Realschule“ ist eine Auszeichnung, die dieArbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium seit 2006 an besonders gute hessische Schulen mit dem Bildungsgang Haupt- und Realschule verleiht. Damit werden Schulen ausgezeichnet, die ihren Schülerinnen und Schülern die notwendigen fachlichen und persönlichen Kompetenzen mitgeben, um einen erfolgreichen Übergang von der Schule in die Ausbildung vorzubereiten.

In dem Wettbewerb um diesen Schulpreis sind wir mit dem 9. Platz ausgezeichnet worden. Damit gehören wir zu den besten Schulen im Bildungsgang Hauptschule, die sich um den IHK-Schulpreis beworben haben.

Für die Bewerbung um den IHK Schulpreis 2012 haben wir zunächst die Gesamtleistungen (Durchschnittsnoten) des  Abschlussjahrgangs im Schuljahr 2011/2012 ermittelt. Mit dem stolzen Notendurchschnitt von 2,79 steht unser  Hauptschulzweig  gut da. Grundlage für die Preisverleihung war außerdem unser neues Hauptschulkonzept mit drei großen Schwerpunkten zur Ausbildungsreife und Berufsorientierung:

 

1.     Ein „Plus“ in der Unterrichtsverteilung: Quer durch die Hauptschuljahrgänge  erhalten unsere Schülerinnen und -Schüler von der 6. Klasse an zusätzliche Unterrichtsstunden in vielen Fächern:

im Jahrgang 6 plus 1 Stunde Mathematik, Deutsch und Englisch,

im Jahrgang 7 plus 2 Stunden Deutsch, 1 Stunde PoWi, 1 Stunde Geschichte und 1 Klassenlehrerstunde,

im Jahrgang 8 plus 2 Stunden EDV und 1 Stunde PoWi,

im Jahrgang 9 plus 1 Stunde Deutsch, Englisch, Mathematik und EDV.

Die Zielsetzung dabei ist je nach Jahrgang und Fach ganz unterschiedlich: Basiswissen verstärkt aufzubauen, altersbedingtes Desinteresse aufzufangen, soziale Fragen zu klären, die Präsentationskompetenz zu stärken, die Reflektion über Gesellschaft und Staat zu fördern und last not least sich intensiv auf die Abschlussprüfung vorzubereiten.

2.     Veränderungen in der Unterrichtsverteilung und neue Schwerpunktsetzungen: Unser Ziel ist es, möglichst viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich zu einem qualifizierenden Hauptschulabschluss zu führen, fehlende Grundkenntnisse in Mathematik und Deutsch aufzuarbeiten und verstärkt einfache Arbeitstugenden, wie Fleiß oder Genauigkeit, zu vermitteln, wie sie von den Betrieben erwartet werden. Außerdem bietet die WGS ein zusätzliches Angebot Deutsch als Zweitsprache für Schüler mit Migrationshintergrund an.

3.     Schwerpunkt Berufsorientierung: Die Entwicklung und Umsetzung des Qualifizierungsbausteins „Fachliche, persönliche und soziale Kompetenzen im Betrieb entwickeln“ (kurz auch „Qualibaustein“ genannt) im Jahre 2009 hat die WGS mit den von der IHK Frankfurt repräsentierten betrieblichen Anforderungen und gezielten Möglichkeiten der schulischen Vorbereitung vertraut gemacht.

Im Rahmen von verschiedenen Praxistagen für die Jahrgänge 7, 8 und 9 entwickeln unsere Schülerinnen und Schüler wichtige Kompetenzen für den Berufs- und Arbeitsalltag: Im Jahrgang 7 durchlaufen sie im Rahmen eines schulinternen Inhouse-Praxistages ein Sozialtraining (wie benehme ich mich richtig?) und erste Vorbereitungen für die Bewerbung. Im Jahrgang 8 folgen die regelmäßige Arbeit in Betrieben mit anschließender Reflektion sowie die Teilnahme am OloV-Programm der Schulbehörde und des Main-Taunus-Kreises (eine hessenweite Strategie zur „Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit bei der Schaffung und Besetzung von Ausbildungsplätzen“).

Im Jahrgang 9 absolvieren die Schülerinnen und Schülerschließlichein auf den Berufswunsch ausgerichtetes Blockpraktikum.

Zunächst war die Weingartenschule im August 2012 als eine der zehn besten Schulen im Bildungsgang Hauptschule nominiert worden. Am vergangenen Freitag, den 28. September 2012 wurde im Rahmen eines Festaktes an der Industrie- und Handelskammer am Börsenplatz in Frankfurt die genaue Platzierung bekannt gegeben: Kultusministerin Nicola Beer und der Geschäftsführer der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen, Herr Matthias Gräßle, zeichneten die Weingartenschule mit dem 9. Platz aus. „Wir zeichnen Schulen aus, die sich an harten Kriterien wie Abschlussnoten messen lassen und die bereit sind, ihre erfolgreichen Konzepte weiterzugeben. Konzepte, mit deren Hilfe Jugendliche während der Schulzeit gut auf den Übergang in das Berufsleben vorbereitet werden“, erläuterte Matthias Gräßle. Die Vertreter der Schule, die kommissarische Schulleiterin Silvia Schmidt, die Rektoren Ulrike Weber und Joachim Dollinger sowie der Schülervertreter Ismail Zemrani H9a freuten sich sehr über die Urkunde.

152627e759

 

Zugriffe: 2511