Qualifikation und Persönlichkeitsbildung

Die Weingartenschule ist ein Lernort, der nicht nur Wert auf Fachwissen, sondern auch auf Sozial- und Selbstkompetenzen, sowie Persönlichkeitsbildung. Sozialkompetenz bedeutet:

  • dass die Schülerinnen und Schüler lernen, auf ihre Mitmenschen Rücksicht zu nehmen,
  • Kompromisse zu schließen,
  • Gespräche professionell zu führen und Konflikte sinnvoll zu lösen.

Selbstkompetenz beinhaltet die Fähigkeit:

  • sich und seine Bedürfnisse und Anliegen artikulieren zu können
  • zu lernen, sich dafür (gewaltfrei) einzusetzen.

Sozial- und Selbstkompetenz bilden die Grundlage der Persönlichkeitsbildung, zu deren Weiterentwicklung die Schule Hilfestellungen geben muss. Nur so können Kinder und Jugendliche ihre persönlichen Interessen und Begabungen kennenlernen, ausleben und weiterentwickeln. Je umfassender die Persönlichkeitsentwicklung gefördert wird, desto sicherer stehen die jungen Menschen im Leben, was sich letztlich auch auf ihre fachlichen Qualifikationen und somit ihr gesamtes Bildungs- und Berufsleben auswirkt.

Neben der Vermittlung fachlicher Qualifikationen legt die Weingartenschule großen Wert darauf die Schlüsselkompetenzen

  • Soziale Kompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Individualkompetenz/Selbstkompetenz
  • Handlungskompetenz
  • Medienkompetenz

durch verschiedene Maßnahmen, sowohl im Schulalltag, als auch im Unterricht zu integrieren.

Maßnahmen:

  • Spezielle Unterrichtsmethoden (Gruppenarbeit, Teambildung…)
  • Übertragung von Aufgaben für die Allgemeinheit (Hofdienst, Mentorentätigkeit)
  • Trainingsspiralen

Die in den einzelnen Unterrichtsfächern vermittelten spezifischen Kenntnisse und methodischen Fähigkeiten stellen die Grundlage der schulischen Bildung dar. Ihr hoher Stellenwert ergibt sich daraus, dass sie die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, ihre Lebenswelt zu verstehen und die Anforderungen, die aus dieser auf sie zukommen, zu bewältigen, und zwar nicht nur durch das Verfügen über die Inhalte der einzelnen Unterrichtsfächer, sondern auch durch die in diesen vermittelten Schlüsselkompetenzen, d.h. die Aneignung spezifischer fachwissenschaftliche Methoden, strukturierten Denkens.

Dieses methodisch disziplinierte Denken auf der Basis fachspezifischer Kenntnisse ist ein ausdrückliches Unterrichtsziel in allen wissenschaftlich orientierten Unterrichtsfächern, ebenso wie die Bereitschaft über den „fachspezifischen Tellerrand“ hinaus zu blicken, Erlerntes aus unterschiedlichen Fachrichtungen zu verknüpfen und Transferleistungen zu erbringen. Unterrichtsziele in diesem Sinne sind ebenfalls: Leistungsbereitschaft, kritisches Urteilsvermögen und Sprachkompetenz. Die Fähigkeit, sich sprachlich präzise, korrekt und sachadäquat ausdrücken zu können, ist in allen Fächern und allen Jahrgangsstufen Gegenstand permanenter Übung und Erfolgskontrolle.

Die fachlichen Qualifikationen werden durch enge Zusammenarbeit mit weiterführenden Schulen, Ausbildern und innerhalb der Klassen- und Fachteams regelmäßig überprüft und die Ergebnisse in die Unterrichtsentwicklung der Weingartenschule einbezogen.

Zugriffe: 321