• 061 92 99 70 0
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Mo. - Fr. 7:30 Uhr - 14:00 Uhr

Dialog macht Schule - Politiker Speed-Dating an der WGS in Kriftel

Für_politische_Bildung_Firat_Kara_Leticia_Rodriguez__Fabian_Beine_Lukas_Schröder_Manuela_Becker_Alexander_Heydt_Hans_Ulrich_Voss_Kerstin_Geis_Thomas_Schäfer_dr-UlrichFotovdLoo.jpeg

Über Politikverdrossenheit liest man viel. Die Unzufriedenheit mit der Politik geht bei jungen Menschen in Deutschland weit über die Tagespolitik hinaus. Das belegt eine Studie der Vodafone Stiftung Deutschland von 2022. Obwohl die Mehrheit der jungen Menschen (66 Prozent) ihre Generation als eine wahrnimmt, die politisch etwas verändern möchte, hat weniger als ein Drittel (29 Prozent) das Gefühl, Politik beeinflussen zu können. Entsprechend pessimistisch blicken junge Menschen nach vorne: 86 Prozent machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Nur acht Prozent haben die Hoffnung, dass es ihren Kindern einmal besser gehen wird als ihnen. 

 Einer_der_sechs_Diskussionstische_FotovdLoo.JPG1.jpeg

Gründe genug, einmal selbst nachzuhaken und näher hinzuschauen, wie denn unsere Politiker ticken und sich im Alltag geben. Genauer gesagt in einem Schulalltag. An unserer Weingartenschule. Dort fand letzte Woche der so genannte DialogP statt. Eine von Berlin initiierte Idee, Schüler und Schülerinnen mit Landtagsabgeordneten zu konfrontieren und sich in Diskussionen kennenzulernen. 

Oberstudienrätin Manuela Becker hatte mit den beiden Klassen G10a und G10b diesen Tag minutiös vorbereitet. Sechs Themen wurden ausgewählt:

Sollte das Bahnsystem so ausgebaut werden, dass die Fahrkarten günstiger werden und Menschen vom Autofahren umsteigen?

Sollte das Schulsystem zeitgemäßer werden und Alltagsthemen wie Kochunterricht und Umgang mit Geld in den Fächerkanon aufgenommen werden?

Sollte Cannabis für Menschen ab 18 Jahren im Krankheitsfall legal durch Apotheken erhältlich sein? 

Sollte es für Schüler ab Klasse fünf sowie für Lehrer einen intensiven Informatikunterricht geben?

Sollte Satelliteninternet flächendeckend installiert werden?

Sollte bezahlbares Wohnen ausgebaut werden?

Die Moderation des Vormittags mit den Politikern, die nach und nach eintrudeln, übernehmen die 10.Klässler Leticia und Firat. Im Eltern-Sprechzimmer hat sich das Presse-Team der Schüler eingerichtet, die einen Podcast aufnehmen. Paul, Lara, Leonie und Christoph hoffen, „dass die Politiker diesen Termin ernst und sich Zeit für Fragen nehmen“. Christoph ist da eher skeptisch. „Was kann man denn schon groß tun?“, fragt er rhetorisch und resigniert zugleich. Da werde sich so schnell nichts ändern. 

 Einer_der_sechs_Diskussionstische_FotovdLoo.JPG7.jpeg

In der Aula herrscht derweil lebhafter Betrieb. Es wird getuschelt, sich unterhalten, letzte Vorbereitungen werden getroffen. Sechs Tische mit jeweils sechs Schülern warten gespannt. Eine Art Speed-Dating mit Politikern soll stattfinden. Die Politiker sitzen mit mehr oder weniger erwartungsvollen Gesichtern auf dem Podium vor den Schülern. Zwei neue Kandidaten sind zu verzeichnen. Einmal ist Fabian Beine (CDU) als Ersatzkandidat für Axel Wintermeyer gekommen, mit Abstand der jüngste Politiker in dieser Runde. Hans Ulrich Voss von der AfD vertritt den ursprünglich genannten Heiko Scholz. Sonst sind alle da wie geplant. Lukas Schröder (GRÜNE), Kerstin Geis (SPD), Thomas Schäfer (FDP) und Dr. Ulrich Wilkens (LINKE) lauschen zunächst der Einleitung unserer Schulleiterin Frau Wetterau-Bein. Sie wünscht allen Beteiligten „erhellende Erkenntnisse und viel Spaß“. Dann stellt per Video Astrid Wallmann, Präsidentin des hessischen Landtags, das Motto des Tages vor: „Demokratie lebt vom Dialog“. Der dann auch schon bald folgt.

Ein Warm-up der Moderatoren Leticia und Firat lockert die Stimmung auf. Das Auditorium erfährt unter anderem Lieblingsessen und Musikgeschmack der Politiker. Dann kommt es zu dem eigentlichen Wechsel an den Tischen. Jeder Tisch hat sein Thema. Acht Minuten werden die Politiker jeweils an den Tischen verweilen. Die grundlegende Erfahrung mit den Politikern am Tisch: Sie reden. Und sie reden gerne viel. Das veranlasst schon nach der ersten Runde Frau Becker zu einer kleinen Ansprache an die Jugendlichen: „Stoppt auch mal den Redefluss der Politiker und bringt eure Fragen ein. Seid mutig und selbstbewusst!“ 

Das klappt dann auch immer besser. 

An dem Tisch mit den Alltagsthemen in der Schule geht es lebhaft her. Vor einiger Zeit beklagte mit großem Presseecho eine 17jährige Schülerin auf Twitter: "Keine Ahnung von Steuern, aber ich kann Gedichte analysieren". Analog dazu kritisiert dieser Mädchen-Tisch das weltfremde Schulsystem. Die Schülerinnen wollen mehr Realität in den Lehrplänen.  „Wie schließt man Handy-Verträge ab, was ist ein SCHUFA Eintrag, wie eröffne ich ein Konto?“, will Schülerin Ravza wissen. Das sind gute Beispiele, die Politiker sind gefordert, sich zu bekennen. Am Nebentisch ist der öffentliche Nahverkehr ein Riesenthema und die Zulassung von Cannabis sowieso. Der Geräuschpegel steigt. Man hört Gesprächsfetzen von allen Tischen: „Cannabis erst ab 21!“… „ÖPNV muss noch hochgezogen werden“...„Ist Überall-Internet so wichtig wie günstiger Strom?“… „Mit noch mehr Beton bezahlbaren Wohnraum schaffen?“... „Wie sieht es denn mit dem CO2 Abdruck aus?“... „IT als Schulfach? Macht das Sinn?“ Es gibt sehr viel zu diskutieren. Die Zeit verfliegt im Nu. 

Die sich aus den Diskussionen ergebenden Pro- und Kontra-Argumente werden von den Tischmoderatoren festgehalten. In einer gemeinsamen Auswertung am Ende der Veranstaltung werden die jeweils zentralen Gesichtspunkte vorgestellt, um schlussendlich über die Streitfragen abzustimmen. Jeder Teilnehmende ist nun aufgefordert, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich zu positionieren. Abgestimmt wird mit Hilfe von grünen und roten Stimmkarten.

 Es_wurde_eifrig_diskutiert.jpeg

Die Ergebnisse werden von allen Beteiligten mit Spannung erwartet:

Das Bahnsystem auszubauen, findet 100% Zustimmung. Ebenso mehr Lebensrealität im Schulplan. Bezahlbaren Wohnraum wünschen sich ebenfalls 100%. Weniger eindeutig sind die Ergebnisse bei den anderen Themen. So steht es 50:50 bei Cannabis und dem IT-Unterricht. Das Satelliteninternet kann die wenigsten Zustimmungen verbuchen. 

Schülerin Leticia fand es interessant, Politiker auch mal als richtige Menschen zu erleben, die echte Berufe hätten und davon erzählten. Dadurch seien sie „anfassbarer“. Schüler Ben betont, wie gut es sei, sie einmal von ihrem hohen Ross herunterkommen zu sehen. Mitschülerin Viola verweist auch auf die Vertrautheit der Aula, die ein Näherkommen erleichtert habe.

Ein positives Fazit zu der Aktion DialogP ziehen alle Beteiligten. Die Schülerinnen und Schüler waren überrascht von der persönlichen Atmosphäre mit den Politikern. Frau Becker und Herr Heyd sind der Meinung, der Einsatz habe sich gelohnt für die politische Bildung. Man rede in der Politik viel zu viel übereinander, viel zu wenig miteinander und noch weniger mit Jugendlichen.  

Es_wurde_vielfach-abgestimmt_FotovdLoo.jpeg

Für_politische_Bildung_Firat_Kara_Leticia_Rodriguez__Fabian_Beine_Lukas_Schröder_Manuela_Becker_Alexander_Heydt_Hans_Ulrich_Voss_Kerstin_Geis_Thomas_Schäfer_dr-UlrichFotovdLoo.jpeg


WGS-Shop

Sponsoren

LogoFraportLogo Tropica rgb HR 2009D3E1AE5F 9182 4AC6 8F5B 250C5A6BCBD6

Login

Zertifikate

mzs-logo-schule_2025.jpgSiegel vocatium SchulenGütesiegel Hochbegabung200706_Schullogo_Partnerschule_Q.png